Hochzeitsrednerin

Bianca

Die Hochzeitsrede für eure Freie Trauung mit Hochzeitsrednerin Bianca Grünert / MIT WORTEN VERBINDEN.

Hallo,

ich bin Bianca und ich rede gern – auf Freien Trauungen, auf Festen und Veranstaltungen. Wenn ich Menschen mit meinen Worten verbinde, berühre und auch zum Lachen bringe, dann ist meine Mission erfüllt. Ob 2, 50 oder 300 Menschen… Worte verbinden. Immer.

Ich spiele gern mit Worten. Meine Sprache sind Emotionen. Deswegen spreche ich nicht nur in 3-Wort-Sätzen, sondern immer mit Adjektiven. Ich liebe Stories, so wie sie das Leben schreibt. Und ich liebe das Leben, die Menschen und die Liebe in allen Farben und Facetten. 

In meiner Welt dreht sich (fast) alles ums Reden – mit Einzelnen oder Vielen. Wenn ich nicht als Hochzeitsrednerin unterwegs bin, dann halte ich Vorträge, moderiere… rede also selbst und ich lasse Andere Reden (üben). Meine Oma sagt, ich bin Rhetorik-Lehrerin. So ähnlich… Ich mache Menschen fürs Präsentieren 4.0 und die Momente auf dem Präsentierteller fit, damit sie sicher und überzeugend auftreten. Ich würde eher sagen, ich verbinde Menschen mit Worten und mache sie STARK mit WORTEN.

7 Dinge aus und über meine Welt

#ErstesMal

„Kannst du uns trauen? Reden kannst du doch.“ fragte mich ein befreundetes Paar. Ich habe gleich JA gesagt (#sayyescando). …und Zack war ich Hochzeitsrednerin, …Zack und dann musste ich erstmal schauen, „wie das geht“. Zum Glück habe ich Martin von martinredet.de getroffen und bei ihm die Ausbildung zur Traurednerin gemacht. Dann war das erste Mal weniger aufregend.

 

#Bühne

Bühne ist aufregend. Immer. Mein „Geheimrezept“: Vorbereiten. Ob Hochzeitsreden, Moderationen oder Präsentationen… das mache ich immer (noch), nur das jetzt viele Jahre Erfahrungen mit vielen Learnings dazu gekommen sind. Ich bin ehrlich: Die will ich nicht missen. Einen richtigen Rampensau-Schub habe ich vor 7 Jahren noch durch das Improvisationstheater bekommen. Spielend auf der Bühne, dazu noch in anderen Rollen und ohne Skript frei sprechen, hat mir mehr gegeben, als alle Rhetorik-Seminare vorher. Wichtigstes Learning: Auch wenn ich da vorne im Mittelpunkt stehe, bin ich nicht der Nabel der Welt. Es sind immer die Anderen – ihr und eure Gäste. Dass ihr und sie eine gute Zeit haben, ist mein Job.

 

#Worte #Sprache #Schrift

Meine ersten Blogposts, Artikel und Webseitentexte… naja. Fast 100 Blogartikel, Textänderungen und neue Skripte später, fällt mir Schreiben sehr leicht. Ich schreibe gern und will mit meinen Worten in Form von Geschreibsel Sprache lebendig machen. Das was ich schreibe, muss leben, Lust machen und gleichzeitig verständlich sein. Beamtensprache ist mir ein Graus. Ich bin ein Adjektivfetischist, Worterfinder und Sprachakrobat. Zugegeben bin ich grammatikalisch nicht immer top. Break the rules, damit Schriftliches Lust macht auf mehr. Rechtschreibfehler finde ich dagegen immer – leider eher nur bei Anderen. Neben Hochzeitsreden und regelmäßigen Blogposts schreibe ich ein Buch übers Reden und Präsentieren. Es erscheint 2019. 

 

#Liebe

Ich liebe die Liebe. Alles Romantische drückt bei mir immer ein Knöpfchen. Verliebte Menschen zu treffen, ist für mich immer was Besonderes. Besonders spüre ich das, wenn ich mit angehenden Brautpaaren über ihre Hochzeit und die Rede für die Freie Trauung spreche. Wie oft lehne ich mich dann zurück und denke: Ich habe den geilsten Job auf der ganzen Welt! Hochzeitsreden halten ist für mich wie ein Zuckerguss. Wenn ich in die verliebten Augen schaue, mir Menschen ihre Liebesgeschichte erzählen, zusammen lachen… Übrigens: Ich glaube, dass es zu jedem Topf einen Deckel gibt. Ich habe auch einen gefunden. Oder er mich – im Kölner Karneval.

 

#Mucke

Weil viele wissen wollen, welche Musik ich gerne höre… Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Von vorn: Schlager, weil ich die in meiner Kindheit rauf und runter gehört habe. Ich bin da immer noch äußerst textsicher. Ja, ich singe diese auch mit. Nicht gut, aber laut und leidenschaftlich. In meiner Jugend kam Punk, Ska und Rock ‘n Roll dazu. Gitarren finde ich immer noch gut. Konzerte, an die ich immer noch gern zurückdenke: David Bowie, The Prodigy, Depeche Mode. Bässe mag ich auch. Wenn ich tanzen gehe, dann spüre ich gern den Bass im Bauch und unter den Füßen. Ein Song, bei dem ich immer Gänsehaut habe, weil er mit einer ganz besonderen Zeit verbunden ist: „Freiheit“ von Westernhagen (ich weiß, den muss man nicht mögen).

 

#Ossi

Als Ossi war für mich die Wende eine ganz besondere Zeit. Bis zu meinem 17. Lebensjahr konnte ich mir nicht vorstellen, täglich Haribos essen zu können. Wenn es bei uns mal eine Tüte Haribo gab, dann wurde daraus was ganz Besonderes und sie hielt wochenlang. Wenn es mal was Besonderes im Konsum gab, wurde das sehr geschätzt. Der Rest wurde selber gemacht. Irgendwie gab es immer Lösungen, Mittel oder Material – pragmatisch. Fähigkeiten, die ich auch heute noch gut gebrauchen kann. Als Kind habe ich mich in meinem sozialistischen Vaterland gut aufgehoben und ausgebildet gefühlt. Rückblickend bin ich trotzdem sehr froh, dass 1989 diese blöde Mauer gefallen ist. In dieser Nacht war ich in Berlin, tanzte auf der Mauer und umarmte hunderte Menschen. Wenn ich Bilder aus dieser Nacht sehe, habe ich einfach nur Gänsehaut und bin sprachlos. Verrückt wurde es die Monate danach. Mit 17 war ich plötzlich Bundesbürgerin. Dabei wusste ich gar nicht, wie dieses Land und diese andere Gesellschaftsordnung funktionierten. So schwer war’s nicht. Ich bin schnell in der neuen Freiheit angekommen. Wie schön, dass (nicht nur) mein Leben so eine schöne Wende genommen hat.

 

#undsonstso

Reden, mit Menschen zusammen sein und Spielen… sind meine Top 3 neben meinem Business. In der Kombi geht das am besten beim Improvisationstheater. So oft es geht, spiele ich in Trainingsgruppen oder bei Impro-Workshops und besuche gerne Shows (Ja, auch die Publikumsrolle mag ich sehr!). Ich rede auch gern bei den Toastmasters. Die Menschen dort, denen ich in meinem normalen Alltag nicht begegnen würde und die sich in den Clubs wöchentlich treffen, um den Präsentationsteller mit ihren spannenden Themen zu bereichern, finde ich wiederum sehr bereichernd. Die gemütlichen Runden danach sind auch fein. Das „mit Menschen zusammen sein“ lebe ich auch auf Netzwerkveranstaltungen. In und rund um Köln kann es sein, dass du mich dort mal triffst. Achtung: Ich bin neugierig und will viel aus „deiner Welt“ wissen, weil ich so auch die komplexe Welt da draußen besser verstehe. Dann habe ich „nebenbei“ immer ein Ehrenamt – aktuell bei den Digital Media Woman. Freunde habe ich auch und würde gern viel mehr Zeit mit ihnen verbringen – im Kaffee oder im Stadion. Ich liebe Fußball und den #Effzeh. Und ich liebe #Onlinegedöns. Ich liebe dieses Internet, weil ich schon so viele Menschen via InstagramFacebook und Co kennen lernen konnte. Und vielleicht habt ihr so auch zu mir gefunden. Das ist doch Klasse, dass ein paar Mbits Menschen egal wo sie gerade sind zusammenbringen? 

Danke für diese unbeschreiblichen Momente!

Liebe Bianca,

wir danken dir von Herzen für deine wundervolle Hochzeitsrede auf unserer Freien Trauung. Du hast nicht zu viel versprochen: Wir haben geweint (vor Rührung) und gelacht über deinen Wortwitz. Nicht nur uns, auch unsere Gäste hast du schlicht weg verzaubert. „Mit Worten verbinden“ ist bei dir keine Worthülse. Mit viel Herz, Humor und Leidenschaft hattest du immer den Blick auf uns als Paar, unsere Gäste und unsere einzigartige Trauung. Danke auch für die schöne Moderation rund um unsere Zeremonie und deine vielen Tipps vorab, die unsere Nerven beruhigten. Wir hatten von Anfang an das Gefühl, dass wir bei dir in den besten Händen sind. Und so war es auch – sogar noch ein bisschen mehr.

Alles in allem: Es waren Momente für die Ewigkeit. Dankeschön!

Deine Caro & Dein Marco

 

Ihr wollt mich Kennenlernen und schauen, ob ich die passende Hochzeitsrednerin für eure Freie Trauung bin?